Mittwoch, 7. Dezember 2016

Hauskauf vs. Mieten - Unser Eigenheim


Ich denke diese Frage kann oft nur sehr individuell beantwortet werden deshalb erzähle ich erstmal von meiner Ausgangs Situation.
Auch mit Anfang 20 habe ich immer schon gerne gespart. Ich wusste zwar nicht für was genau, wusste aber dass es nicht schaden kann etwas Geld auf der Seite zu haben. Natürlich habe ich es einfach auf einem Extra Tagesgeld Konto liegen gehabt.
Als ich wieder einmal auf den Kontostand meines Kontos schaute dachte ich mir, dass es vielleicht an der Zeit wäre ein neues Auto zu kaufen. Man muss dazu sagen, dass ich damals einen 12 Jahre alten Chrysler gefahren bin. Also komplett unvernünftig war diese Idee nicht. Doch dann kam mir die Idee mich mal nach Immobilien umzusehen und habe daraufhin direkt auf verschiedenen Suchportalen nach Häusern in der Gegend gesucht. Da ich in einer sehr ländlichen Gegend wohne waren die Preise sehr moderat. Für 150.000€-300.000€ gab es schon einige Häuser in der näheren Umgebung zur Auswahl. Das hat mir so gut gefallen, dass ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigt habe.


Zu dem Zeitpunkt haben wir in einer schönen Wohnung gelebt. 3 Zimmer 120m² für 750€ kalt.
Als erstes habe ich mir über die Finanzierung Gedanken gemacht und habe mir ein striktes Limit gesetzt welches Budget ich nicht überschreiten wollte. Das wichtigste an dem Plan war, dass das Haus nach 10 Jahren komplett abgezahlt ist. Ein recht ambitioniertes Unterfangen wenn man sich die meisten Haus Kredite mal ansieht. Dennoch stand für mich am Anfang schon fest dass ich mich auf keinen Fall noch länger binden will. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich alles Bar gezahlt und ich musste zuvor nie einen Kredit in Anspruch nehmen.
Dementsprechend war das Budget nicht sehr hoch und es ging los mit den ersten Besichtigungen von Häusern in der näheren Umgebung (ca. 30km Umkreis). Parallel dazu habe ich mich natürlich auch erkundigt, was es kosten würde ein neues Haus zu bauen. Die Besichtigungen brachten leider nicht das gewünschte Resultat. Meist hätte ich noch viel zu viel in die Renovierung reinstecken müssen oder die Räume waren einfach schlecht geschnitten oder es gab irgendeinen anderen sehr großen Haken. Nach einigem rechnen stellte ich fest, dass der Neubau im Vergleich kaum teurer werden würde also fing ich an mich mit Hausbau-firmen zu treffen. Ich hatte sehr genaue Vorstellungen und ein recht knappes Budget deshalb sind direkt sehr viele Firmen von vorne herein raus gefallen.
In der Planungs-Phase habe ich ein Grundstück entdeckt, was recht günstig im Internet angeboten wurde. Eine Baulücke in einem älteren Wohngebiet ganz in der Nähe. Das Grundstück war 500m² groß, voll erschlossen und sehr günstig. Also direkt den Vertrag mit dem Makler festgemacht, da der Preis fast um die Hälfte günstiger war als vergleichbare Grundstücke in der näheren Umgebung. Und falls es mit dem Hausbau nicht klappen würde wäre es auch nicht schlimm, da ich das Grundstück auch so später wieder ohne Probleme verkauft bekommen würde. Also hatte ich nun ein Grundstück aber kein Haus. Bei den Hausbau-firmen gab es sehr große Unterschiede, da teilweise das feste Budget im Angebot um 100% überschritten wurde. Da habe ich mich manchmal wirklich gefragt wieso ich den Leuten Stundenlang erkläre was ich genau haben will, wie teuer es maximal sein darf und und und... Leider war dies auch kein Einzelfall. Aber gut irgendwann haben wir endlich eine Hausbau-firma gefunden, die alles nach unserem Wunsch geplant hat und alle Anforderungen erfüllen konnte.
Am Ende ist es eine Stadtvilla geworden, da wir so keinen Kniestock haben sondern 2 Vollgeschosse. Somit sind die Räume im oberen Stock genauso groß, wie im unteren Stock. Zudem war kein Keller, nur ein Speicher möglich da der Keller das Budget gesprengt hätte.
Dann folgten noch einige Besuche bei der Hausbau-firma bis alles ins kleinste Detail geplant war. Auch hier ist es wichtig sich im Vorfeld zu überlegen was einem sehr wichtig ist was man unbedingt haben möchte und welche Dinge nicht ganz so wichtig sind. Denn gerade bei den Extras kann man auch noch einiges an Geld ausgeben.
Das Haus haben wir vor 3 Jahren gebaut und sind bisher top zufrieden. Dementsprechend muss ich noch 7 Jahre warten, bis das Haus komplett abgezahlt ist. Die Kredit Rate ist aktuell recht hoch, dementsprechend ist die Sparquote recht gering. Das ganze wird sich in 7 Jahren natürlich drastisch ändern, da dann kein Kredit mehr abgezahlt werden muss. Man darf auch nicht vergessen, dass man später nie mehr Miete zahlen muss. Dementsprechend benötigt man weniger passives Einkommen. Die Nebenkosten sind auch recht gering, da die neuen Häuser alle sehr energieeffizient sind.

Wer ein bisschen rechnen will kann gerne mit diesem Rechner etwas rumspielen:
https://www.immowelt.de/immobilien/mieten-kaufen-rechner.aspx

Ich hoffe man kann erkennen, dass dies eine sehr individuelle Entscheidung sein wird.
Wo wohne ich, wie teuer sind die mieten? Wie teuer ist es wenn ich ein Haus kaufe oder neu baue? Wie lange bin ich bereit abzuzuahlen? Will ich immer in Deutschland an diesem Ort leben? Wie wichtig ist es mir alleie zu wohnen und tun und lassen zu können was ich will?
Das sind alles wichtige Fragen die man sich zu Beginn stellen sollte.
Ich hoffe ich habe dem einen oder anderen etwas Einblick in meine Entscheidung geben können.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen